Apfelessig

Anderlbauer Apfelessig

Apfelessig gilt als erstes Hausmittel zur Vorbeugung und Behandlung verschiedenster Beschwerden.

Apfelessig wirkt antibakteriell und verhindert, dass sich Fäulnisbakterien im Darm ausbreiten. Regelmäßig getrunken kann er daher als sanfte Darmreinigung wirken und Verdauungsbeschwerden wie Verstopfung und Blähungen lindern. In puncto Verdauung werden ihm zudem noch viele weitere positive Effekte zugeschrieben.

Das tägliche Trinken von Apfelessig soll auch das Immunsystem stärken. Dank seiner antibakteriellen Wirkung kann er zudem bei einer Blasenentzündung helfen.

Wir erklären, was alles in Apfelessig steckt und verraten ein Rezept für den Drink.

Wer täglich Apfelessig trinkt, kann dazu beitragen, seinen Körper mit Vitaminen, Spurenelementen und Mineralstoffen zu versorgen. Zudem wird dem Essig nachgesagt, er mache wach, stärke das Immunsystem, helfe gegen Kopfschmerzen und Asthma. Drüber hinaus gilt Apfelessig als Mittel für gesunde Haut, Haare und Nägel. Auch soll Apfelessig den Blutzuckerspiegel senken und daher die Behandlung bei Diabetes unterstützen können. Zudem heißt es, er helfe gegen Bluthochdruck und senke den Cholesterin- und Blutfettspiegel. Eine Apfelessig-Diät soll sogar Verdauung und Stoffwechsel ankurbeln und dadurch das Abnehmen erleichtern.

Äußerlich angewendet hilft Apfelessig unter anderem gegen Schweißgeruch, Stiche und Sonnenbrand. Dafür betupft man die entsprechende Stelle einfach mit der unverdünnten Flüssigkeit. Gegen Schweißfüße und Fußpilz wird ein 15-minütiges Fußbad mit verdünntem Apfelessig im Verhältnis 1:4 empfohlen.

Spülung zur Mundhygiene

Zur Behandlung von Entzündungen und Verletzungen im Mund und Rachen wird eine Mundspülung mit einem halben Teelöffel Apfelessig in einem Glas Wasser empfohlen. Auch bei Halsweh wird oft empfohlen, mit einer Apfelessig-Wasser-Mischung zu gurgeln.

In puncto Verdauung werden ihm zudem noch viele weitere positive Effekte zugeschrieben. So heißt es unter anderem, dass Apfelessig gegen Sodbrennen hilft und bei Magensäuremangel das Völlegefühl mindert.

Positive Wirkung auf den Säure-Basen-Haushalt

Auch wenn Apfelessig sauer schmeckt, handelt es sich um ein leicht basisch wirkendes Lebensmittel. Die organischen Säuren im Apfelessig werden vom Körper zur Energiegewinnung genutzt, sodass nach dem Stoffwechselvorgang nur noch die basischen Mineralien wie Kalium erhalten bleiben. Daher gilt Apfelessig als Mittel gegen Sodbrennen, das den Säure-Basen-Haushalt beruhigt und eine Übersäuerung verhindern kann.

Seine desinfizierende Wirkung macht Apfelessig auch zu einem natürlichen Reinigungsmittel, mit dem sich Kalk und Bakterien entfernen lassen. Auch Schweißflecken in Kleidung lassen sich nach einer Vorbehandlung mit Apfelessig besser auswasche.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren