Sie sind hier:

Facharbeit 1989

Wie alles begann

Milchschafhaltung

Fütterung/Haltung

Richtwerte für den Nährstoffbed.

Empfehlung Mineralstoffvers.

Nähr-u. Mineralstoffgehaltswerte

Fütterung zur Paarungszeit

Entwicklung Lamm

Zucht des Milchschafes

Gesundheit der Milchschafe

Wirtschaftlichkeit

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Anderl-Hofladen

Preise

Lohnkäsen

Messen

Münzen

Videos

Media

Unsere Milchlieferanten

Stellenangebote

ecoinform

Kontakt

AGB´s

Impressum

Sitemap


Alles Wissenswerte über die Milchschafhaltung und den Aufbau einer neuen Zucht möchte ich nun aufzeigen:

Ursprung und Herkunft der Rasse

1. Beschreibung der Milchschafrasse
Das Milchschaf gehört zu den Schichtwolligen Landschafen der Fluß- und Seemarschen. Sein Ursprungsgebiet ist Ostfriesland. Die Rasse hat sich wohl schon in sehr früher Zeit hohen Ansehens erfreut, versäumt doch keine Chronik von diesem großen und fruchtbaren Schaf mit einigem Stolz zu berichten.
Die Ur-Rasse war das "Marschenschaf", aus welcher von seefahrenden Friesen, mit anderen fremden Rassen aus fremden Ländern eingekreuzt und das "Ostfriesische Milchschaf" herausgezüchtet wurde.
Von seinem ursprünglichen Verbreitungsgebiet, dem küstennahen Ostfriesland, ist das Milchschaf weit ins Binnenland vorgestoßen, hat die Alpen erreicht und überquert, und hat sich selbst in höheren Gebirgslagen trotz des langen und schneereichen Winter und steilen Hängen erfolgreich behauptet. Milchschafe (u. besonders Milchschaflämmer) übersommern in größeren Beständen auf bayerischen Almen und sogar Hochalmen; der unter so rauen Bedingungen aufgezogene Nachwuchs gilt als besonders robust und widerstandsfähig. Mitgenommene melkende Alttiere versorgen die Hirten der Bergdorfherden mit Milch und Käse.
Milchschafhaltung in über 1000m Seehöhe sind in der Schweiz nicht selten. Milchschafe steigen bis 1800 m. Hochburgen der Milchschafzucht sind heute vor Allem das Rheinland und Westfalen.

2. Rassemerkmale des Milchschafes
Um beim Kauf von Zuchttieren nicht übervorteilt zu werden (Erkennen von Kreuzungen), ist es von besonderer Wichtigkeit,
die Rassemerkmale zu erkennen.
Steckbrief der Rasse: (nach dem Merkblatt des Landesverbandes Rheinischer Schafzüchter u. Schafhalter, Rasseabteilung Milchschaf)
"Das Deutsche Ostfriesische Milchschaf" ist ein frohwüchsiges langwolliges Schaf von weißer Farbe mit dünnem, langem, unbewolltem Schwanz. Der hornlose, längliche, ramschnaisige Kopf ist frei von Wolle und nur von Stichelhaaren bedeckt, so dass die rosafarbene Haut durchschimmert. Die langen nach vorne gerichteten Ohren sind dünn und fleischfarben durchschneidend. Der geschlossene, lange, breite Rumpf hat eine feste Nierenpartie und gute Rippenwölbung mit einer leicht abfallenden Kruppe. Das Euter ist breit angesetzt, geteilt und hat kräftige, seitlich stehende, möglichst nach unten gerichtete Striche. Die Wolle ist als mittlere Crossbredwolle (Handelsqualität) vom Sortiment C-D (56/56a) zu bezeichnen.
Gesichtsausdruck: Kopfhaare fühlen sich seidig an und sind mattglänzend. Das Milchschaf hat weiche, zartrosa scheinende Lüstern und Ohren. Seine Augen sind rund, groß und ausdrucksstark.
Wesensmerkmal: Im Gegensatz zu anderen Rassen ist das Milchschaf kein Herdentier, es ist vielmehr zutraulich und eignet sich zur Einzelhaltung.