Sie sind hier:

Lagerung von Bio-Käse

So gelingt die Käseplatte

So schneide ich den Käse richtig

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Anderl-Hofladen

Chiemsee Chiemgau Bayerische Alpen

Preise

Lohnkäsen

Messen

Münzen

Videos

Media

Unsere Milchlieferanten

Stellenangebote

ecoinform

Kontakt

AGB´s

Impressum

Sitemap


Für verschiedene Käsesorten immer verschiedene Käsemesser verwenden. So überträgt sich der Geschmack von würzigen Sorten nicht auf milde. Je nach Käsespezialität werden verschiedene Käsemesser verwendet: Frischkäse, Blau-, Grün- und Doppelschimmelkäse werden mit einer Käseharfe geschnitten. Für Weich- und Butterkäse gibt es eigene Weichkäsemesser, für Schnitt- und Hartkäse Hartkäsemesser.

Bei der Vorbereitung der Käseplatten kommt es vor allem auf Werkzeug und Technik an. Denn ob größere Käsestücke oder einzelne Scheiben, die Schnittkanten sollten immer akurat sein. Feste sorten wie Hart- oder Schnittkäse lassen sich mit Rindenschneider, Draht, Käsespaten oder Doppelgriffmesser relativ gut schneiden. Etwas problematischer können dagegen reifere Weichkäse oder Edelpilzkäse sein: Mit Draht, Schneidebogen und einem speziellen Weichkäsemesser wird jedoch auch hier fachgerechtes Zerteilen möglich. Ein Weichkäsemesser erkennt man daran, dass der Griff immer höher liegt als die Klinge, die aufgrund ihrer Form ein Anleben des Teiges verhindert. Generell empfiehlt sich, Käse vor dem Arrangieren auf einer Platte gut zu kühlen, so erzielt man bessere Ergebnisse. Beim Schneiden mit dem Messer sollte man dieses, vor allem bei fettreicheren Sorten, immer wieder in heißes Wasser tauchen. Werden nacheinander verschiedene Käsesorten geschnitten, sollte man zudem darauf achten, dass keine unerwünschte Aromaübertragung stattfindet, besser mehrere Messer verwenden. Runde oder eckige Käse werden in dicke Stücke geschnitten, kleine Ziegenkäse werden halbiert, kegelförmige Käse viertelt man aus der Mitte heraus und Blauschimmelkäse schneidet man schräg ein. Menge pro Person Wird Käse als Hauptgericht serviert, sollte man mit ca. 200 bis 250g pro Person rechnen. Als Abschluss eines Menüs sind 100 bis 150g ausreichend.

Welches Brot passt am Besten?
Allgemein gilt als Regel: Kräftige, aromatische Käse passen zu dunklen Brotsorten - milde Käsespezialitäten genießt man am besten mit hellem Brot. Das vielfältige, biologische Brotsortiment lädt zum Experimentieren ein: Ziegenkäse mit Nussbrot, aromatischer Weichkäse mit Olivenbrot oder ein mildwürziger Schnittkäse mit Zwiebelbrot sind gewiss einen kulinarischen Versuch wert.